Imkerei in den Medien

Bienensterben, Totalausfall, Krankheiten, Pestizide, hohe Winterverluste

- Diese Seite ist für Imker besonders wichtig. -

Seit einigen Jahren halten sich diese Schlagwörter hartnäckig in den Medien. Ich möchte die Problematik hier auf keinen Fall klein schreiben, jedoch sollte man bei Veröffentlichungen, Foreneinträgen und anderem stets skeptisch bleiben, eigene Nachforschungen anstellen oder sich an die jeweils zuständigen Experten eines Bieneninstitutes wenden.

Besonders wichtig ist, dass die Medien richtig und möglichst ausführlich angesprochen werden.

Imker: "Ich habe in diesem Jahr 40% Verluste" 

kann mit Pech zu folgender Schlagzeile werden:

"Imker berichtet: Fast die Hälfte der Bienenvölker gestorben!"

Dies ist natürlich ein überspitztes Beispiel. Ein solches Missverständnis kommt zwar selten vor, sobald diese Schlagzeile jedoch gedruckt wurde, können sich diese tragischen Erfahrungen einzelner von Kommunaler Ebene auf das Bild der Imker im gesamten Land auswirken - nicht immer zum Vorteil der Imker. Deswegen brauchen wir die Bieneninstitute. Hier werden representative Umfragen und entsprechend aussagekräftige Aussagen gemacht.


Schreiben, schreiben, schreiben...

Mit der Hobbyimkerei verbinde ich schon von Anfang an den Naturschutz-Aspekt.

Print- und Onlinemedien sind für die neue Generation von Imkern, zu der ich mich selbst noch zähle, nicht wegzudenken. In den Zeitungen liest man immer wieder vom Bienensterben, hohen Winterverlusten oder sogar Totalausfällen.

Ich wette, dass du zunächst diese Schlagworte gesehen hast, richtig?

Medien sind mächtig und bilden bei fachlichen Themen wie der Imkerei die Meinung der Bevölkerung - ich finde es sehr wahrscheinlich, dass gerade durch diese Schlagzeilen die Imkerei zum Trend geworden ist und Vereine sich über Zulauf freuen können.

Dennoch: Manche Artikel sind mit Vorsicht zu genießen.

Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen

Das dem Saarland am nächsten gelegene Bieneninstitut ist das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen. Hier werden regelmäßig representative Umfragen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz gemacht, um statistisch signifikante Daten einer entsprechend großen Zahl von Teilnehmern auswerten zu können - Diese Umfragen sprechen meist eine deutliche, mit Daten belegte Sprache.

Aktuelle Zahlen können hier nachgelesen werden. Bei Interesse kannst Du dich auch kostenlos für den Infobrief des Institutes anmelden.

Ich selbst habe ebenfalls schon an mehreren Veröffentlichungen mitgewirkt und tue hierbei mein möglichstes.

Ich beschäftige mich jedoch mit den schönen Dingen der Imkerei.