Trivia: Biene oder Wespe?

Stechinsekten - das klingt ja schon gefährlich und unangenehm. Einem Stachel - egal ob von Wespe, Biene oder einem anderen Insekt, möchte man nicht zu nahe kommen. Für einen Imker ist es schon beinahe amüsant, wenn er beobachten kann, wie ein so kleines Insekt die bekannten Reaktionen hervorrufen kann.

"Die will mich stechen!"

Was ist an dieser Aussage wirklich dran?

Sowohl Bienen, als auch Wespen, haben leider im allgemeinen ein schlechtes Image. Sie stören beim Kaffeetrinken im Garten, bedienen sich an der Kuchenplatte und sorgen für Unruhe beim Picknick.

Im Frühling und Sommer muss man besonders aufzupassen. Die kleinen Insekten sind leicht zu übersehen und können für Allergiker gefährlich werden, aber legen diese Tiere es tatsächlich auf einen Stich an?

 

Ein Vergleich

 

Die Biene

Biene

Bienen und Hummeln haben einen eher rundlichen, behaarten Körper. Bei der Hummel sind die Haare sogar noch länger, was ihr das typisch pummelige Aussehen verleiht.

 

Die Bienenstreifen sind eher bernsteinfarben bis braun gefärbt.

 

Bienen sammeln Nektar und Pollen von verschiedenen Blüten. Wenn du Pollenhöschen an den Hinterbeinen eines Insektes bist, dann ist es mit großer Wahrscheinlichkeit eine Biene. Normalerweise ziehen sie Blüten den Nahrungsmitteln der Menschen vor. Wenn Honig verarbeitet wurde, sind aber auch Bienen, wie im eingebetteten Video zu sehen ist,  nicht vom süßen Leckereien fernzuhalten.

Die Wespe

Wespe, Quelle: Wiki, Fotograf: Firooo2

Der Körper von Wespen und Hornissen ist schlank und glatt. Erst bei sehr genauem Hinsehen sind feine Härchen zu erkennen.

Das Gelb der Streifen ist leuchtend und kräftig.

 

Wespen und Hornissen sind räuberisch: Sie fressen gerne süße Früchte, Softdrinks, sowie Essensresten. Sie fressen aber auch andere Insekten

Honigsüße Leckereien

Absicht oder nicht?

Wespen gelten als leicht reizbar - still sitzen zu bleiben, während sich ein mit Stachel bewährtes Insekt am Kuchen bedient, ist schwer. Die Futtersuche der Wespe wird oft als Überfall verstanden. Haben Wespen ein solches Festmahl erst einmal entdeckt, sind sie schwer los zu werden. Ruhig zu bleiben ist jedoch wichtig. Auch Wespen stechen nicht, bevor sie sich wirklich bedroht fühlen. Sie ziehen einfach erreichbare Nahrung der schwer zu erarbeitenden vor - kann man es ihnen verübeln?

Nachdem Du nun weißt, wie man Biene und Wespe sicher unterscheiden kann, gibt es dennoch etwas anzumerken:

Auch Wespen haben ihren schlechten Ruf zu Unrecht. Sie werden zwar von zahlreichen Nahrungsmitteln und süßen Getränken angezogen, brauchen jedoch zum Überleben und für eine ausgewogene Ernährung nicht nur Zucker, sondern auch Eiweiß. Anders als Bienen, die ihren Eiweißbedarf mit Pollen decken, bedienen sich Wespen an den Raupen zahlreicher Gartenschädlinge!